Die Bestimmungen des schweizerischen Markenrechts finden sich in verschiedenen, hierarchisch geordneten Erlassen. Ausgangspunkt bildet die schweizerische Bundesverfassung, auf deren Grundlage die Eidgenossenschaft das Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben, Markenschutzgesetz, (MSchG), erlassen hat. Darauf basierend erliess der Bundesrat die entsprechende Markenschutzverordnung (MSchV). Die Richtlinien für die Markenprüfung, welche vom zuständigen Amt (Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum, IGE) erlassen worden sind, bestimmen die weiteren zu erfüllenden Voraussetzungen im Rahmen des Markenanmeldeverfahrens.

Deutsche Fassung

Markenschutzgesetz (MSchG)

Markenschutzverordnung (MSchV)

Richtlinien in Markensachen

Gebührenordnung des IGE

Französische Fassung

Loi sur la protection des marques (LPM)

Ordnonnance sur la protection des marques (OPM)

Directives en matière de marques

Réglement sur des taxes de l'IPI

Italienische Fassung

Legge sulla protezioni dei marchi (LPM)

Ordinanza sulla protezione dei marchi (OPM)

Direttive in materia di marchi

Regolamento sulle tasse dell’IPI

Englische Fassung

CH-Swiss Trademark Law - Non-official translation provided by the WIPO, may be outdated

 

 

Der schweizerische Nationalratssaal

 

In diesem Saal werden alle Bundesgesetze von den gewählten Mitgliedern des Nationalrats, der grossen Kammer des schweizerischen Parlaments diskutiert und beschlossen. Das Wandbild stammt von Ch. Chiron und zeigt die Rütliwiese, die Wiege der Eidgenossenschaft.