Industrial Law bezeichnet sämtliche Rechtsgebiete, die sich auf Konsumgüter beziehen. Diese Seiten bieten Ihnen einen ersten Überblick über regulatorische Vorgaben betreffend Lebensmittel (auch Tabakprodukte), Gebrauchsgegenstände (auch kosmetische Mittel), Heilmittel (Arzneimittel und Medizinprodukte), Betäubungsmittel und Chemikalien (auch Pflanzenschutzmittel und Biozide). Sie finden hier Antworten auf einige wichtige Fragen, wie Abgrenzungsprobleme, Melde- und Bewilligungspflichten, Kennzeichnung und Anpreisung.

Seit dem 1. Juli 2010 können nach dem teilrevidierten Bundesgesetz über die technischen Handelshemmnisse (THG) Produkte, die in der EG bzw. im EWR rechtmässig in Verkehr sind, grundsätzlich auch in der Schweiz ohne zusätzliche Kontrollen frei zirkulieren  (sog. Cassis de Dijon-Prinzip). Schweizer Produzenten wird es ermöglicht, ihre Export- und Inlandsprodukte nach den Vorschriften der EG oder bei fehlender oder unvollständiger Harmonisierung der EG-Vorschriften nach den Vorschriften eines EG-/EWR-Mitgliedstaates herzustellen. Insofern wird in diesem Bereich dann auch das europäische Recht zur Anwendung kommen.

Die Rechts- und Patentanwälte von Rentsch Partner AG beraten Sie im schweizerischen und im europäischen Recht bei Fragen zum Inverkehrbingen dieser Produkte und zur Anwendung von weiteren produktspezifischen Technologien (wie Bio- und Nanotechnologie), im Bereich der Qualitätssicherung und des Krisenmanagements sowie in Haftungsfragen.

 

Diese Webseite ermöglicht einen Überblick zum Lebensmittelrecht und zum Heilmittelrecht der Schweiz.

(Bild: aboutpixel.de)